"Erste-Hilfe-App" bei Cybermobbing – ein neues Angebot von klicksafe

Cyber-Mobbing App von klicksafe auf einem Smartphone; Bild: Internet-ABC / klicksafe
Cyber-Mobbing App von klicksafe auf einem Smartphone; Bild: Internet-ABC / klicksafe

Cybermobbing im Internet ist ein Phänomen, das jeden treffen kann. Besonders jüngere Schülerinnen und Schüler sollten bei ihren ersten Schritten im Internet begleitet werden und von Erwachsenen auf unerwartete Probleme im Netz vorbereitet werden.

Was ist zu tun, wenn eine Beleidung per WhatsApp auf dem eigenen Handy landet oder im Chat bzw. auf dem Facebook-Profil Gemeinheiten zu lesen sind?

Die EU-Initiative klicksafe bietet eine "Erste-Hilfe-App" gegen Cybermobbing an. Das Angebot soll Betroffenen kompetente und schnelle Unterstützung bieten und spricht mit der Aufmachen besonders ältere Kinder und Jugendliche an. In Form von kurzen Videoclips erhalten Betroffene konkrete Verhaltenstipps und eine Begleitung für die ersten Schritte gegen Cybermobbing. Neben diesen Mutmachern sind Hintergrundinformationen zu rechtlichen Fragen hinterlegt und Beratungsstellen werden genannt.

Didaktischer Einsatz

Sollte es an einer Grundschule zu Cybermobbing-Problemen kommen, so kann diese App für Lehrkräfte eine Anregung zur Beratung dienen. Die Videos bieten gute Beispiele für die Ansprache und macht Mut, dem Thema offen und engagiert zu begegnen.

Die App richtet sich zwar direkt an ältere Kinder und Jugendlichen, aber auch Eltern von Grundschulkindern können von den Anregungen profitieren. Sollte das eigene Kind Opfer von Cybermobbing sein, so bietet die App mit Video-Tutorials eine professionelle Anleitung zum Melden, Blockieren oder Löschen von beleidigenden Kommentaren auf Social-Media-Plattformen.

Die hinterlegten Informationen können Eltern in diesem Fall als multimediales Informationsmaterial nutzen, um sich auf diesem Weg zu informieren und Mut zu finden, das eigene Kind möglicherweise für das Thema zu sensibilisieren und Unterstützung zu bieten.

Über die App

Die App ist kostenlos und als Android-Version bei Google Play verfügbar. Eine iOS-Version sowie eine Version in englischer Sprache sind für 2016 geplant.

Wissenswert: Die Beta-Version der App wurde beim internationalen Software-Kreativwettbewerb "ENABLE Hackathon" in London gleich zweifach ausgezeichnet - als beste europäische Einreichung sowie als Gewinner des Kaspersky Lab Preises.

5 Bewertungen
0 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 26.07.2017]


Diesen Artikel bewerten
absenden
Fragen?
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​
button-icon
Abschicken
button-icon
E-Mail schreiben