Sind Videoportale für Kinder geeignet?

Der kindgerechte Umgang mit Online-Videos und Streaming-Plattformen

Screenshot "Junior – Nachrichten für Kids"; Bild: arte
Screenshot "Junior – Nachrichten für Kids"; Bild: arte

Die Zeiten, als Millionen Menschen zur gleichen Zeit den gleichen Film im Fernsehen schauten, die sind lange vorbei. Zunächst löste eine Vielzahl von Kanälen diese Einheit auf, heute sorgen die digitalen Endgeräte für eine neue Art der Rezeption. Statt zur vorgegebenen Sendezeit die Glotze anzuschalten, streamt man den Film – wann immer man Zeit und Lust dazu hat – aus den Mediatheken der Sender. Zusätzlich sind kostenpflichtige Videoportale wie Netflix, Maxdome oder Amazon Prime Video entstanden. 

Für Familien sind Streaming-Plattformen einerseits ein Gewinn. Ein Nachmittag mit schlechtem Wetter oder schlechter Laune lässt sich so leicht überstehen. Allerdings machen diese jederzeit verfügbaren Angebote es schwieriger, den Medienkonsum der Kinder – ebenso wie den eigenen – einzuschränken. 

Bei den Mediatheken der Fernsehsender ist man in Hinsicht auf ungeeignete und verstörende Inhalte auf der sicheren Seite. Einige Angebote sind allerdings in einer Art und Weise dargestellt und sortiert, dass Kinder sich damit schwertun. Mehr Eigenverantwortung verlangen die kostenpflichtigen Videoportale, hier müssen die Eltern selbst für Jugendschutz sorgen und bestimmte Bereiche sperren oder durch ein Password schützen.

Bei Netflix lässt sich ein Kinderprofil anlegen, in dem nur Filme und Serien ausgespielt werden, die für Zuschauer bis 12 Jahren geeignet sind. Die FSK-Einschränkungen lassen sich noch weiter begrenzen. Bei Maxdome dient die hinterlegte Personalausweisnummer als Schlüssel, um eine Jugendschutz-PIN einrichten zu können. Auch Amazon Prime Video arbeitet mit einer PIN, um den Zugang zu nicht altersgemäßen Angeboten zu unterbinden. Darüber hinaus bietet die Plattform ein eigenes kostenpflichtiges Angebot für Kinder an.

Auf keinen Fall sollten Tauschbörsen zum Streamen genutzt werden. Dort werden urheberrechtlich geschützte Videos hochgeladen. Inzwischen ist nicht nur die Bereitstellung solcher Inhalte illegal, sondern auch deren Nutzung.

Für Kinder geeignete Mediatheken:

0 Bewertungen
0 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 27.11.2017]


Diesen Artikel bewerten
absenden
Surftipps-Icon-Sind Videoportale für Kinder geeignet?
Surftipps

Suchen und Finden im Internet: Suchmaschinen und Suchwerkzeuge

Was sollten Eltern über Suchmaschinen und weitere Wege, im Internet an Informationen zu gelangen, wissen? Und wie können Sie dies an ihre Kinder weitergeben?
Fragen?
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​
button-icon
Abschicken
button-icon
E-Mail schreiben