Was mache ich, wenn mein Kind auf ein Angebot stößt, das eindeutig gegen den Jugendschutz verstößt?

  • Bedanken Sie sich bei Ihrem Kind für sein Vertrauen und seinen Mut, Ihnen davon zu erzählen.
  • Verbieten Sie ihm nicht aus Angst generell den Umgang mit dem Internet bzw. den Besuch bestimmter Angebote oder Netzwerke. Versuchen Sie lieber gemeinsam Wege zu finden, wie sich Ihr Kind dort besser schützen kann.
  • Melden Sie die Seite oder den Beitrag! Dies kann bei Suchmaschinen-Anbietern, Videoplattformen und den Betreibern Sozialer Netzwerke selbst geschehen. Oder:
  • Wenden Sie sich an eine Melde- und Beschwerdestelle. Dort geht man Ihrer Informationen nach und verhandelt mit den Anbietern der beanstandeten Seiten. In Fällen von Kinderpornografie, Neonazi-Propaganda und Gewalt-Videos greift das Strafrecht.
  • Geben sie ihrem Kind den Link von I-KiZ, dem Zentrum für Kinderschutz im Internet. Hier können Kinder und Jugendliche selbst erzählen oder schreiben, was sie im Netz erlebt haben.
Ausschnitt aus einem Interview mit Christian Dahler, Referent für Informatik beim Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Text des Interviews: "Ganz wichtig ist darauf hinzuweisen, dass Eltern, die über Angebote im Internet überrascht sind und davon ausgehen, dass diese nicht jugendschutzkonform sind, nicht einfach resignieren sondern diese melden sollten - zum Beispiel bei der Polizei, damit entsprechenden Hinweisen nachgegangen werden kann und man auf diesem Wege erreichen kann, das fragwürdige Inhalte abgeschaltet werden."

Auswahl von Melde- und Beschwerdestellen 

  • Kommission für Jugendmedienschutz
    Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten bundesweiten Fernsehen sowie im Internet.
    E-Mail an die KJM (kjm@die-medienanstalten.de)

  • Formular bei jugendschutz.net
    jugendschutz.net wurde 1997 von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet, um jugendschutzrelevante Angebote im Internet zu überprüfen. Dies bezieht sich mittlerweile auch auf interaktive und kommunikative Angebote (z.B. Chat, Instant Messaging, File-Sharing).
    zum Formular bei jugendschutz.net

  • Formular bei der FSM 
    Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSMe.V). Die FSM ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannte Selbstkontrolleinrichtung, die sich mit Jugendmedienschutz in Onlinemedien befasst.
    zum Formular bei der FSM

  • E-Mail an eco 
    eco ist der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., der in seinem Service-Bereich eine Internet-Beschwerdestelle unterhält.
    E-Mail an eco 

  • Formulare bei der Internet-Beschwerdestelle
    Diese Initiative wird im Rahmen des Safer Internet Programme der Europäischen Union gefördert.
    zu den Formularen bei der Internet-Beschwerdestelle
3 Bewertungen
0 Kommentare


Diesen Artikel bewerten
absenden
Surftipps-Icon-Was mache ich, wenn mein Kind auf ein Angebot stößt, das eindeutig gegen den Jugendschutz verstößt?
Surftipps

Internet-ABC: Verdächtige Seiten

Wenn Ihnen eine Website mit problematischen oder in Ihren Augen auch illegalen Inhalten begegnet, können Sie dies verschiedenen Stellen melden, die Ihrem Hinweis dann nachgehen.

klicksafe

Wie kann man problematische Inhalte auf Facebook melden?