Video on Demand - Film und Fernsehen auf Abruf

Fernsehen, wann und was man will! Wer sich nicht gern an bestimmte Zeiten hält, um einen bestimmten Film zu sehen, oder wer eine Sendung verpasst hat, kann sich auf "Video on Demand"-Portalen (zum Beispiel Mediatheken) bedienen. 

Was sind "Online-Videotheken" oder "Video on Demand"?

Es ist einfach und bequem, über schnelle Internetverbindungen neue Filme, Serien oder Blockbuster ins heimische Wohnzimmer zu holen. Das geht über "Online-Videotheken", die zunehmend die Videotheken in der Stadt ersetzen. Die kostenpflichtigen Videos können je nach Angebot entweder heruntergeladen oder gestreamt (das heißt direkt abgerufen und angesehen) werden.

Streaming-Angebote erleben einen regelrechten Boom. Der Markt ist heiß umworben, die Anbieter wittern für die kommenden Jahre ein großes Geschäft. Bekannte Anbieter in Deutschland sind zum Beispiel Netflix, Amazon Prime Instant Video, Maxdome, Watchever oder Snap by Sky. Bezahlt wird über ein Abonnement oder über den Einzelabruf.

Gibt es auch kostenloses "Video on Demand" bzw. kostenlose Streaming-Dienste?

Zu empfehlen sind die Mediatheken von ARD und ZDF. Sieben Tage lang können in der Regel Sendungen nach Erstausstrahlung abgerufen werden. 

Von rechtlich fragwürdigen kostenlosen Streaming-Portalen wie das vor längerer Zeit geschlossene Portal Kino.to, die selbst neueste Kinofilme gratis anbieten, sollte man die Finger lassen, um nicht in rechtliche Schwierigkeiten zu geraten. Infos hierzu finden sich bei Irights:

Mediatheken im Überblick:

Gibt es bei diesen Angeboten Vorkehrungen zum Jugendschutz?

Die Streaming-Anbieter haben Vorkehrungen getroffen, um den Zugang zu ungeeigneten Filmen für Minderjährige zu verhindern. Filme, die erst ab 18 Jahren gedacht sind, sind bei Amazon Prime nur Nutzern zugänglich, die ihr Alter entsprechend verifiziert haben. Außerdem bietet Amazon Prime die Möglichkeit, eine Sicherungs-PIN einzurichten.

Dieses Modell der Kindersicherung durch PIN-Eingabe offerieren die meisten Anbieter, wie Apples iTunes, Maxdome, sky oder Netflix. Bei Netflix lässt sich zudem ein eigener Kinder-Account einrichten. Watchever versucht, mit einer kostenpflichtigen eigenen App für Kinder für einen kindgerechten Videodienst zu sorgen.

Der Jugendschutz bei der Plattform Videoload und bei etlichen Mediatheken (auch der öffentlich-rechtlichen Sender) ist oft über die Uhrzeiten geregelt: Bei Videoload sind ab 23 Uhr alle Filme zugänglich; in der Mediathek des ZDF sind ab 20 Uhr Filme ab 12 Jahren, ab 22 Uhr Filme ab 16 Jahren und ab 24 Uhr Filme ab 18 Jahren ohne zusätzlichen Schutz zugänglich.

1 Bewertung
0 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 26.07.2017]


Diesen Artikel bewerten
absenden

Schwerpunkt: Kinder und Videos im Internet

Dieser Artikel ist Teil des Schwerpunkts "Kinder und Videos im Internet: YouTube, Videoportale und Online-Videotheken".

Fragen?
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​
button-icon
Abschicken
button-icon
E-Mail schreiben