Apps und der Schutz der Kinderdaten

Kinder spielen Pokémon Go; Bild: Internet-ABC
Kinder spielen Pokémon Go; Bild: Internet-ABC

Im Juni 2017 hat die Stiftung Warentest in Kooperation mit Jugendschutz.net 50 beliebte Smartphone-Spiele getestet. Erschreckend waren besonders die Ergebnisse bezüglich des Datenschutzes. Viele Spiele-Apps gehen nicht sorgsam mit den Nutzerdaten um: So werden oft auch Daten übertragen, die für das Spiel selbst nicht notwendig sind – zum Beispiel die Nummer, die ein einzelnes Smartphone oder Tablet identifizieren, die Geräte-ID. Damit einhergehend finden sich oft deutliche Mängel bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diesbezüglich als bedenklich werden zum Beispiel die bekannten Spiele "Pokémon Go" und "Minecraft (Pocket Edition)" eingestuft.

Was passiert mit diesen Daten, die in solchen Apps erhoben werden? Der Testbericht der Stiftung Warentest sagt deutlich: "Etliche Apps kontaktieren gleich beim Spielstart mehrere Werbenetzwerke."

... und die App-Empfehlungen des Internet-ABC?

Auch das Internet-ABC liefert Tipps für Lern- und Spiele-Apps. Für die Einstufung einer App gibt es bestimmte Kriterien, die hier nachgelesen werden können:

Allerdings kann das Internet-ABC die Apps bezüglich des Datensendeverhaltens sowie der AGBs nicht so genau prüfen, wie dies die Stiftung Warentest gemacht hat. Der technische bzw. juristische Aufwand wäre dafür entschieden zu hoch. 

Eltern sollten also im Hinterkopf behalten, dass viele Apps – auch solche, die das Internet-ABC empfiehlt – mit den Daten des spielenden oder lernenden Kindes nicht angemessen umgehen.

Da die Nutzung von Apps aber zum Alltag vieler Familien gehören, ist es zumindest angebracht, dass Eltern stets darauf achten,

  • welche Apps ihre Kinder nutzen,
  • dass Kinder keine Apps auf ihr Gerät laden, die nicht für ihr Alter vorgesehen sind,
  • dass ihre Kinder keinen ungesicherten Zugang zu den Play Stores von Google oder Apple besitzen,
  • dass gerade jüngere Kinder nach Möglichkeit nur solche Apps nutzen, die auch ohne Internetverbindung laufen.
68 Bewertungen
9 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 19.09.2018]


Diesen Artikel bewerten
absenden
leo 07.09.2018 19:23
ihr seit sehr gut und sehr praktisch
dena67 28.08.2018 19:33
super und cooles spiel
Fabienne 05.08.2018 14:28
Hallo ich finde dass Spiel super
Blabs 18.06.2018 16:30
Ich finde man sollte den Kinderneut nicht verbieten in den PlayStore zu kommen. Medien sind such dazu dar um Kindern das Verhalten im Internet beizubringen, und ihnenicht nicht den Zugang zu verbieten. Was macht man denn im Alter von 18 Jahren, wenn man noch immer noch nicht weiß wie man damit umgeht? Wenn man es dem Kind zuvor verboten hat, woher soll es denn wissen, wie man richtig damit umgeht. Kinder sollten selbst ihre Grenzen setzten.(es sei denn das Kind schaut sich nicht so altersgerechte Dinge an(ab 18)) Sie sind immerhin keine 3 Jahre alt. Sie sollten alleine schon im Alter von 8 Jahren damit beginnen zu wissen wob man die Grenzen setzt. Ich würde meinem Kind klarmachen das es seine Zukunft ist und es besser wäre das er/sie Grenzen setzt.
Eileen ladybug fan 16.01.2018 17:53
Hallo ich finde das Spiel super im Urlaub spiele ich immer damit ich hatte immer was zur beschäftigtigung ich und meine Freunde haben viele Pokémons gesammelt ich hatte sehr viel Spass .Ich Empfehle dass weiter.
Da 27.12.2017 19:59
gut
levi 11.11.2017 20:21
mein komentar man kann es nicht drucken
jzr 06.11.2017 18:01
es ist sehr gut erklert.
Hajar 06.11.2017 09:29
Ich hoffe das,das sehr gut geht☺
Fragen?
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​
button-icon
Abschicken
button-icon
E-Mail schreiben