Fortnite ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben. Manche Experten raten sogar dazu, Kindern das Spiel erst mit 14 Jahren zu erlauben. Die Realität sieht allerdings anders aus. Schon Grundschulkinder spielen Fortnite. Eine wirksame Altersprüfung bei der Installation gibt es nicht. Die Eltern sind also gefordert und sollten sich Gedanken machen, ob sie das Spiel freigeben. Informationen dazu finden Eltern hier:

In jedem Fall ist es sinnvoll, wenn Eltern ein paar Sicherheitseinstellungen am Gerät und im Spiel selbst vornehmen. Mit diesen Einstellungen können zumindest einige Gefahren des Spiels eingedämmt werden.

Geräteeinstellungen

Das beliebte Actionspiel Fortnite gibt es für mehrere Plattformen, für Android, die Nintendo Switch, die PlayStation 4, Xbox One, Windows 10 und iOS. Je nach Plattform können an dem Gerät unter "Einstellungen" oder "Weitere Einstellungen" für das Spiel Einschränkungen vorgenommen werden, zum Beispiel bei den In-App-Käufen. Fortnite ist zwar grundsätzlich "Free-to-play", also kostenlos. Dennoch gibt es gegen Bezahlung "Skins", also Bekleidung und mehr.

Kindersicherung: Einstellungen innerhalb des Spiels

Zusätzlich haben die Entwickler von Fortnite eine spezielle "Kindersicherung" entwickelt. Hier können Eltern ein paar Funktionen einschränken oder ausschalten und zur Absicherung eine 6-stellige Pin (Nummer) vergeben. In der Bildershow zeigen wir Ihnen die einzelnen Schritte und welche Einstellungen empfehlenswert sind:

  • Bitte auf "Spielen" tippen. Auf dieser Seite können Sie noch keine Einstellungen zur Kindersicherung vornehmen.
  • Tippen Sie oben rechts auf das Symbol mit den drei Strichen.
  • Tippen Sie auf "Kindersicherung".
  • Tippen Sie auf "Kindersicherung einrichten".
  • Geben Sie eine sechstellige Zahl ein, die nur Ihnen bekannt sein sollte.
  • Wählen Sie nun aus, was erlaubt oder angeschaltet sein sollte und was nicht. Wir empfehlen bei Kindern unter 14 Jahren die oben abgebildeten Einstellungen. Drücken Sie anschließend auf "Speichern".
31Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 20.11.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben