Bitte verständlich!

Unverständliche Paragraphen; Bild: Internet-ABC
Unverständliche Paragraphen; Bild: Internet-ABC

Wer Dienste wie Instagram, Twitter oder WhatsApp nutzt, akzeptiert damit die Bedingungen des Anbieters – egal ob Kind oder erwachsen. Um zu wissen, worauf man sich dabei einlässt, sollte jeder immer erst die "AGB" lesen.

AGB steht für Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Das Problem: Die meisten sind endlos lang und furchtbar unverständlich geschrieben. Da blickt selbst kaum ein Erwachsener richtig durch.

Beispiel gefällig? 5.000 Wörter in rund 180 Sätze verpackt, so lang sind zum Beispiel die AGB von Instagram. Kein Wunder, dass sich Kinder damit nicht auseinandersetzen wollen – und es vor allem auch noch gar nicht können.

Großbritannien hat nun etwas entwickelt, um das zu ändern. Ein AGB-Tester prüft die Verständlichkeit der Texte. Sind diese für Kinder unverständlich, müssen sie kindgerecht umformuliert werden. Damit wird Kindern der Zugang zu den Informationen ermöglicht.

Frage an dich: Hast du schon einmal irgendwo diese AGB gelesen? Und weißt du, wo solche "Nutzungsbedingungen" bei Apps oder im Internet zu finden sind?

Kommentar schreiben
Absenden
13 Bewertungen
0 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 29.05.2017]


Diesen Artikel bewerten

Ältere Meldungen

icon-kontaktbox
Frag mich!
Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.
button-icon
Nachricht abschicken
button-icon
Nachricht an Michael