Ein tolles Tool für Feedback, Quiz und Umfragen

Mit Plickers stellt die Lehrkraft eine Frage und bietet mehrere Antworten zur Auswahl. Alle Kinder einer Klasse geben je eine Antwort. Alles was das einzelne Kind dafür braucht, ist eine vorher ausgedruckte Karte mit einem Code darauf.

Das Kind hält diese Karte hoch, die Lehrkraft zückt ihr digitales Endgerät und "filmt" alle Karten der Klasse gleichzeitig ab. Dafür steht sie vorne an der Tafel und schwenkt die Kamera kurz von links nach rechts.

In Sekunden sind so die Antworten aller Kinder abgegeben und eingesammelt.


So funktioniert Plickers

Mit Magie! Naja, eher mit simpler Technik. Lehrkräfte bereiten die Fragen vor. Am Endgerät der eigenen Wahl nutzt man dafür den Browser und hinterlegt dort beispielsweise die Frage "Was heißt Schaf aus Englisch?". Anschließend müssen noch die Antwortmöglichkeiten eingetippt und die richtige markiert werden.

Als nächstes druckt die Lehrkraft die Plickers-Karten aus. Jedes Kind bekommt eine Karte. Im folgenden Bild ist beispielsweise die Karte Nummer 1 (siehe Zahl in den Ecken) zu sehen. Diese bestehen aus 25 Feldern, die entweder schwarz oder weiß sind. Je nach Anordnung entsteht so ein einmaliger Code, der für eine Antwort steht. Das Kind hat mit seiner Karte 4 Möglichkeiten zu antworten. A, B, C oder D (siehe Buchstaben an den Kanten). Je nachdem welche Seite bzw. welcher Buchstabe oben ist, antwortet das Kind.

Zurück in der Klasse: Die Lehrkraft hat gerade die Frage gestellt ("Was heißt Schaf auf Englisch?") und bietet 4 Antwortmöglichkeiten. Die Kinder überlegen und halten ihre Karte hoch. Jedes Kind hat eine individuelle Karte und gibt eine individuelle Antwort. In diesem Fall antwortet Karl, der die Karte 1 hat, mit "B". Wenn er die Karte drehen und das C oben stehen würde, lautete seine Antwort "C".

Die Lehrkraft nimmt ihr Smartphone/Tablet und scannt die Karten ab. Sie steht dafür vorne an der Tafel und scannt mit der Kamera nach und nach alle Karten der Klasse ab. Das geht meist in Sekunden. Anschließend können das richtige Ergebnis oder die gegebenen Antworten an der Projektionsfläche gezeigt werden.


Einsatzszenario

Die Stunde beginnt und man möchte das Vorwissen aus der letzten Stunde Sachunterricht reaktivieren. Es ging um den menschlichen Körper, genauer: um die Sinne.

Ohne Plickers: "Wer kann uns erzählen, was wir in der letzten Stunde gelernt haben?"

Zwei Kinder melden sich. Wir wissen, dass diese beiden sowieso die komplette letzte Stunde herunterbeten könnten. Leider versinkt der Großteil in Teilnahmslosigkeit und eine Reaktivierung erfolgt nur sehr bruchstückhaft.

Mit Plickers: "In der letzten Stunde haben wir über die Sinne gesprochen. Wir starten mit einem Quiz dazu. Holt eure Karten raus und los geht’s!"
Alle Kinder erhalten die gleichen Fragen und müssen aktiv eine Antwort auswählen, im besten Fall die richtige. Die Ergebnisse erscheinen in Echtzeit über die Projektionslösung der Klasse (Beamer, Bildschirm). Die Auswertung wird detailliert in unserem Lehrkraftaccount abgelegt und ist dort abrufbar.

Anderes Szenario: Im Englischunterricht sollen Vokabeln abgefragt werden. Die Lehrerin hat aber wenig Lust auf Stifte anspitzen oder das Dekodieren von unleserlichen Handschriften. Also werden die Vokabeln heute mit Plickers abgefragt. Auf der Projektionsfläche erscheint folgendes:

Alle Kinder antworten mit ihrer individuellen Karte und müssen sich damit auseinandersetzen, welches englische Wort für welches Tier steht.

Plickers funktioniert auch wunderbar im Matheunterricht für Kopfrechenaufgaben oder im Deutschunterricht für Fehlersuchen. Wer mag, kann Plickers auch ohne Wettkampf einsetzen, also mit Fragen, auf die es kein richtig oder falsch gibt – vielleicht für eine Klassensprecherwahl oder ein Meinungsbild zum Thema Klassenraumgestaltung.


Pädagogischer Mehrwert

Jedes Kind ist gezwungen sich mit der Frage auseinanderzusetzen. Jedes Kind muss sich entscheiden. Während der „Erhebungsphase“ sind die Antworten der Kinder anonym, die Klassenkameraden sehen also keine, möglicherweise falsche Antwort. In der Auswertungsphase kann die Lehrkraft allerdings ganz genau sehen, welches Kind die 5er Reihe noch nicht beherrscht, oder ob es über einen längeren Zeitraum eine Verbesserung gibt.


Was wird benötigt, um Plickers einzusetzen?

Die Lehrkraft braucht ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang und Kamera. Darauf muss die Plickers-App installiert sein. Vorher muss ein kostenloser Account erstellt werden.

Wenn Fragen und Ergebnisse für die Klasse lesbar gezeigt werden sollen, braucht der Klassenraum eine Projektionsmöglichkeit, zum Beispiel einen Beamer oder einen großen Bildschirm. Daran muss ein digitales Endgerät angeschlossen sein, das ebenfalls Internet hat.

Die Lehrkraft muss die Plickers-Karten (QR-Codes) ausgedruckt und verteilt haben. Jedes Kind bekommt eine Karte.


Wie nutze ich Plickers?

  • Schritt 1: Kostenlose Registrierung auf www.plickers.com
  • Schritt 2: Klasse einrichten und Karten ausdrucken (+ laminieren)
  • Schritt 3: Fragenkatalog erstellen
  • Schritt 4: Fragen der Klasse zuweisen
  • Schritt 5: Starten und Ergebnisse abscannen
  • Schritt 6: Ergebnisse live oder in der Nachbereitung auswerten

Faktencheck

  • Titel: Plickers
  • Art: Feedback, Quiz, Umfragen
  • Herausgeber: Plickers
  • Kosten: Kostenlos, einmaliger Ausdruck
  • Gerät: Smartphone/Tablet + PC/Tablet (bei Bedarf Projektionslösung)
  • Bedienkompetenz: Fortgeschritten
  • Technische Hürden: Mobiles Endgerät, Projektionslösung, Internet
  • Bediensprache: Größtenteils Englisch
  • Fazit: Schnelle und effektive Bereicherung des Unterrichts! Wenn die Technik vorhanden ist…
0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 18.11.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben