Auch im Zeitalter von Webinaren, Online-Kursen und Beratungsplattformen sind persönliche Elternabende vor Ort ein wichtiges Element der Medienerziehung. Hier können Eltern auf Augenhöhe mit anderen Familien ins Gespräch kommen, das eigene Verhalten überprüfen und Tipps für den familiären Alltag mitnehmen. Eine von der Initiative Eltern+Medien gestellte Expertin bzw. ein Experte führt ins Thema ein, moderiert die Diskussion und steht als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung.

Die Initiative Eltern+Medien unterstützt Kitas, Schulen und Familienbildungseinrichtungen auf Anfrage kostenlos bei der Planung, Organisation und Durchführung eines Elternabends zur Medienerziehung. Allein im Jahr 2019 nehmen voraussichtlich mehr als 10.000 Eltern an rund 500 Elternabenden teil.

Das Angebot reicht von Themen wie Internet und Handy über kindliche Mediennutzung bis zu Computer- und Konsolenspielen. Landesweit sind 80 qualifizierte Medienpädagoginnen und -pädagogen für die Initiative der Landesanstalt für Medien NRW im Einsatz. Neben der Vermittlung von Referentinnen und Referenten werden kostenfreie Informationsmaterialien zu den entsprechenden Themen bereitgestellt, die Organisationen werden bei der Gestaltung von Einladungen unterstützt und erhalten Tipps für die lokale Pressearbeit.

Mit der Initiative Eltern+Medien greift die Landesanstalt für Medien NRW bereits seit 2007 den Orientierungs-, Beratungs- und Aufklärungsbedarf von Eltern in der Medienerziehung ihrer Kinder auf. Mit der Durchführung wurde das Grimme-Institut in Marl beauftragt. Seit 2010 werden erfolgreich Bildungseinrichtungen in NRW eingebunden, die als Partnereinrichtungen der Initiative eigenverantwortlich Informationsveranstaltungen für Eltern anbieten.

Downloads

www.elternundmedien.de