Sie haben einen Kanal bei YouTube, Instagram und anderen sozialen Medien. Dort veröffentlichen sie Bilder und Videos mit Neuigkeiten aus ihrem Leben, ihrem Alltag, ihrem Beruf. Es gibt Sportlerinnen und Sportler, die sich auf diesem Weg vermarkten (lassen), Schauspieler, Musiker, Politiker.

Und es gibt solche, die allein durch ihre Präsenz in diesen Medien bekannt geworden sind – und die mit ihrem Bekanntheitsgrad zum Teil viel Geld verdienen: so genannte Influencer (siehe dazu den Link rechts unter "Surftipps") . Sie präsentieren sich, zeigen sich auf angesagten Veranstaltungen, geben Teile ihres Privatlebens preis. Dabei machen sie mehr oder weniger deutlich Werbung für die verschiedensten Produkte. Und auch wenn diese Werbung als solche gekennzeichnet ist, sehen  viele Kinder und Jugendliche darin trotzdem eine Empfehlung ihres Stars. Schließlich betont der immer wieder, dass er bei allem authentisch und er selbst bleiben möchte.

Kinder (und auch manche Erwachsene) bewundern solche Stars, ahmen sie nach, kleiden sich ähnlich und wünschen sich auch solch eine Art des Lebens.

Kennen Sie das? Hat Ihre Tochter oder Ihr Sohn ein Idol, das es vorwiegend aus dem Internet kennt? Wie weit geht diese Leidenschaft? Stimmen Sie mit ab und schreiben Sie unten Ihre Meinung!

Schwärmt Ihr Kind von einem Instagram-, YouTube- oder TikTok-Star?


Berufswunsch Influencer: Was würden Sie dazu sagen?

Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
9Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 03.11.2020]
Diesen Artikel bewerten
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben