In-App-Käufe

Manch eine App ist bei der Erstinstallation zunächst kostenlos. Sobald dann Extras, weitere Funktionen oder Premiumleistungen genutzt werden wollen, ist eine Bezahlung nötig. Solche kostenpflichtigen Leistungen, die erst auftauchen, wenn die App heruntergeladen, installiert und in Gebrauch ist, nennt man In-App-Käufe. 

Einerseits ist es praktisch, dass eine App zunächst kostenlos getestet werden kann. Andererseits können In-App-Käufe gerade für Kinder problematisch werden: zum Beispiel in einem Spiel, das mit Premiumleistungen mehr Möglichkeiten gegenüber den Mitspielern hat oder überhaupt erst vollständig ist und weitergespielt werden kann. Dann geraten Eltern und Kinder unter Kaufdruck und ein vermeintliches Gratisspiel kann ungewollt teuer werden.

Eltern können und sollten sich vor dem Download der App informieren und In-App-Käufe auf dem Smartphone grundsätzlich deaktivieren: In den Smartphone-Einstellungen lassen sich die In-App-Käufe sperren. 

0 Bewertungen
0 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 26.07.2017]


Diesen Artikel bewerten
absenden
Fragen?
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​
button-icon
Abschicken
button-icon
E-Mail schreiben