Das W3C (World Wide Web Consortium), 1994 von Tim Berners-Lee gegründet, ist ein internationales Gremium, das sich zum Ziel gesetzt hat, einheitliche Web-Standards zu entwickeln. Mitglieder sind unter anderem Firmen wie Adobe, Microsoft oder HP, sowie die Frauenhofer Gesellschaft und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

W3C hat keine Befugnis, Standards zu bestimmen, es darf sie lediglich empfehlen und unterstützen. Aufgrund der wirtschaftlichen Stärke der Mitglieder ist die Wahrscheinlichkeit aber hoch, dass gewünschte Spezifikationen am Markt etabliert werden.

0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 12.07.2019]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden