Was ist Datenschutz? Und warum sollte ich vorsichtig mit meinen Daten umgehen? Das Internet-ABC hat dazu einen Experten gefragt: Frederick Richter, Vorstand der Stiftung Datenschutz aus Leipzig.


Datenschutz – welche Daten sind das überhaupt, die geschützt werden sollten?
 
Richter: Der Datenschutz schützt nicht alle Daten, sondern nur solche, die sich auf einen konkreten Menschen beziehen. So gibt es in dem Satz "In Köln leben viele Menschen" keine geschützten Daten.

Aber in dem folgenden Satz befinden sich geschützte Daten: "In Köln am Tucherplatz 8 lebt seit 13 Jahren Frau Astrid Hannen-Lüdermann." Es kommt immer darauf an, ob es um eine bestimmte Person geht – dann gilt der Datenschutz.
 
Aber warum sollte nicht jeder wissen, wo Frau Astrid Hannen-Lüdermann wohnt?
 
Richter: Weil daraus für die Person durchaus Nachteile entstehen können. So könnte die Adresse für Werbe-Hausbesuche verwendet werden, die man gar nicht möchte. Oder sie ist sogar für Kriminelle interessant.

Klar muss aber auch sein: Datenschutz heißt Selbstbestimmung. Die Frau könnte also selbst bestimmen, dass jeder wissen darf, wo sie wohnt. Sie könnte also erlauben, dass ihr Wohnort öffentlich gemacht wird. Nur muss sie das eben selbst entscheiden können – sie muss zuerst gefragt werden.
 
Das heißt: Ich sollte auch im Internet nicht meinen Namen und meine Adresse nennen. Aber manchmal muss man dies tun – zum Beispiel, wenn ich mich für irgendetwas anmelde. Worauf sollte ich da achten?
 
Fülle solche Formulare immer nur zusammen mit deinen Eltern aus. Schaut, ob sich die Anmeldung überhaupt lohnt. Sind alle Angaben für den eigentlichen Zweck notwendig?

Ein Beispiel: Du möchtest dich in einem Kinder-Club einer bestimmten Firma anmelden. Sind da Angaben zu deinem Wohnort, deinen Hobbys, zu deinen Vorlieben für bestimmte Sachen wirklich notwendig? Will die Firma sehr viele Informationen über dich, solltest du misstrauisch werden.
 
Warum? Was machen denn solche Firmen mit meinen Daten?

Weil das Unternehmen es dann vor allem auf deine Daten abgesehen haben könnte. Persönliche Daten sind wertvoll. Vor allem für Werbung lassen sie sich auswerten oder auch verkaufen. Daher betreiben manchen Firmen eine Art Handel mit Daten.

Du solltest daher immer schauen, wem du was erlaubst, wenn es um deine Daten geht. bedenke auch: Wenn jemand von dir die Erlaubnis zur Weitergabe von Daten haben will, kann es sein, dass diese Einwilligung nur gültig ist, wenn deine Eltern zugestimmt haben.

98Bewertungen
4Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 12.09.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
A..... S......02.08.202019:21
Gute Erklärung
stian01.06.202010:45
ja, ganz gute Erklärung, aber mir fehlen Beispiele, die die Risiken besser beschreiben. Dass jemand mit den Daten Werbung macht ist zwar nicht schön, aber vielen doch ziemlich egal. Sowas wie Mobbing oder eigenes Geld zu verlieren, dadurch, dass eine Person oder Firma viel von mir weiss, wäre konkreter.
Lotte07.04.202009:53
gute erklärung
kiki04.04.202012:17
ich finde die erklärung super!
Zum Surfschein

Frag mich!

Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.

Nachricht abschicken
Nachricht an Michael