Webbilling

Dieses Bezahlangebot setzt auf die Kombination von Handy und Internet. Dazu gibt der Kunde auf einer kostenpflichtigen Website seine Mobilfunknummer an und erhält per SMS einen Bezahlcode. Gibt er diesen anschließend auf der Website ein, dann erhält er seine Zugangsdaten für den kostenpflichtigen Bereich und wird zugleich zur Kasse gebeten. Diese Beträge werden später mit seiner Mobilfunkrechnung abgebucht. 

Ähnlich wie bei den Premium SMS besteht auch die Gefahr, dass Betreiber von kostenpflichtigen Webseiten den Zugang im Abonnement anbieten. Die Folge: Unabhängig von der tatsächlichen Nutzung können dem Kunden diese Gebühren immer wieder berechnet werden. Schnell können so mehrere Hundert Euro im Monat zusammen kommen. Wer wie die meisten Jugendlichen ein Prepaid-Mobiltelefon besitzt, hat zudem mangels Rechnung anschließend noch nicht einmal den Überblick, welcher Anbieter wann wie viel abgerechnet hat.


[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 11.01.2016]