Wie viel Mediennutzung ist zu viel und wie lassen sich Regeln für den Medienumgang aufstellen? In welcher Weise nutzen extremistische Gruppierungen die sozialen Netzwerke für die Ansprache von Jugendlichen und wie lassen sich Heranwachsende unterstützen, solche Angebote zu entlarven? Warum verschicken Jugendliche Sexy-Selfies von sich und gibt es so etwas wie Safer-Sexting? Wie lassen sich Smartphone & Co. in Schule und Jugendarbeit kreativ nutzen und wie geht es einem nach zwei Wochen Handyfasten? Welche neuen Werbeformen gibt es im Netz und wie können Eltern und Pädagogen Kindern helfen, Werbung als solche zu erkennen?

Diese Fragen stehen bei der 6. Fachtagung "Kompetent beraten in Medienfragen!" am 20. Mai 2015 in Dortmund mit dem Thema "Cybermobbing, Sexting, Social Extremismus & Co." im Mittelpunkt. Die Tagung findet in Kooperation mit dem Fachbereich Schule der Stadt Dortmund/Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit und des Medienzentrums Dortmund statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

(Pressemitteilung der Landesanstalt für Medien NRW, LfM)

Weitere Informationen

0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 11.01.2016]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden