Spiel des Monats 12.2014

Kinder lieben die Geschichte von der schlauen Maus und dem leichtgläubigen Monster Grüffelo. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis dem modernen Kinderbuchklassiker auch eine App an die Seite gestellt werden würde.

"Grüffelo: Spiele" heißt sie ganz schlicht und beschreibt so auch, worum es geht: Nicht die Geschichte der beiden Kinderbuch-Stars wird erzählt - es wird einfach nur gespielt. Aber als Protagonisten treten die beiden immer wieder in den verschiedenen Spielen in Erscheinung. Und diese kommen zunächst - wie "Puzzle", "Dreierreihe" oder "Gleiche finden" - ganz traditionell daher. Schnell zeichnen sie sich aber durch ihre pfiffige Umsetzung und die sanft ansteigenden Schwierigkeitsgrade aus.

"Drei in einer Reihe" - dieses Spiel haben die Eltern der jungen iPad-Spieler auch schon zu ihrer Schulzeit gespielt. Nicht digital, sondern mit Stift und Papier. Hier heißt es „Dreierreihe“.

Die Kinder spielen gegen Grüffelo und müssen es mit geschickten Zügen schaffen, drei Mausbilder in einer Reihe des Quadrats aus insgesamt neun Feldern zu platzieren, bevor dies dem Monster gelingt. Was am Anfang noch „kinderleicht“ ist, weil sich das Monster tatsächlich ziemlich dämlich anstellt, wird Spiel um Spiel immer schwieriger und verlangt dann schon einiges an strategischem Handeln.

Bei "Fang die Nuss" darf die Maus aus den herabfallenden Gegenständen lediglich die Nüsse fangen. Das läuft anfangs noch relativ gemütlich ab, wird mit der Zeit aber durchaus aufregender. Dann fallen nämlich immer mehr Gegenstände in immer kürzeren Zeitabständen vom Himmel. Und wenn die Maus von einem dieser Gegenstände getroffen wird, muss sie erst einmal einen Moment lang aussetzen.

Auch das Schiebepuzzle beginnt ganz simpel: mit vier Teilen. Die lassen sich schnell in die richtige Position bringen. Bei 25 Teilen aber wird das erfolgreiche Hin- und Herschieben der Puzzleteile schon zu einer kleinen Herausforderung.

Jetzt wird gezockt! Beim Kartenspiel mit Grüffelo heißt es, schnell sein und genau hingucken. Abwechselnd wird jeweils eine Bildkarte aufgedeckt. Stimmen die beiden Motive überein, wird zugeschnappt. Denn nur wer als Erster nach den beiden Karten greift, darf die Punkte einheimsen.

Nacheinander krabbeln die Käfer auf ihrem Käfermarsch über den Bildschirm. Jeder von ihnen trägt ein Symbol auf seinem Rücken - bis auf einen. Schnell müssen die Kinder das fehlende Symbol aus einer Bildreihe heraussuchen und dem Käfer zuordnen. Das können Formen, Zahlen, Buchstaben oder auch Abbildungen der verschiedenen Protagonisten aus dem Buch sein. Im Laufe des Spiels steigt die Anzahl der Käfer und die Aufgaben variieren stark. Mal geht es um gleiche Symbole, mal muss eine Reihe fortgesetzt oder auf die passenden Farben geachtet werden.

Bei "Gleiche suchen" gilt es, identische Bildkarten möglichst schnell zu identifizieren oder auch passende Bildhälften zusammenzusetzen.

Was anfangs noch ziemlich überschaubar ist, wird mit der Zeit immer wuseliger. Denn munter werden Bildkarten oder Zahlen und Formen gleichzeitig angeboten und müssen geschickt zu Paaren zusammengefügt werden.

Eine gelungene Spielsammlung für kleine und auch größere Kinder (und erwachsene Grüffelo-Fans). Sie werden nicht nur von den tollen Originalzeichnungen des Buchillustrators Axel Scheffler begeistert sein, sondern auch von den abwechslungsreichen Spielen, die immer wieder zu einer neuen Runde einladen, denn schließlich lässt sich der eigene Highscore ja noch verbessern! Weil die Spiele in ihrer Dauer aber überschaubar bleiben, müssen sich Eltern wenig Sorgen darüber machen, dass ihre Kinder allzu lange am Tablet "kleben".

TitelGrüffelo: Spiele
Erscheinungsjahr2014
Art des SpielsGeschicklichkeit, Quiz & Denkspiele
SpielgerätApps iPad/iPhone
Preis in Euro4,49
Verlag / BildrechteMagic Light Pictures Ltd
Internet-ABC-Altersempfehlung5
Spielspaß
Bedienung
Technische Qualität
Gesamtbewertung
0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 14.03.2017]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben