Spiel des Monats März 2015

Beschreibung

Peter Hacks ist ein wunderbarer Schriftsteller, der in den 50er Jahren aus dem Westen in die damalige DDR zog. Der Dramatiker schrieb auch großartige anarchistische Kinderbücher.

In "Der Bär auf dem Försterball" zum Beispiel mogelt sich der gejagte Bär in grüner Tracht unter die Jäger und mischt sie ordentlich auf. Sein "MetaMorfoß" ist eine skurrile Figur, die sich - wie ein Schriftsteller ja eigentlich auch - in alles und jeden verwandeln kann.

Nach einem Defa-Trickfilm (1978) gibt's ihn jetzt auch als App. Politisches "zwischen den Zeilen lesen" ist hier übrigens ausdrücklich erlaubt!

Verwandlungskünstlerin

Wann immer ihr danach ist, verwandelt sich Meta Morfoß in Engel, Dampflokomotiven oder berühmte Violinisten. Die Lust an der Verwandlung und am Blödsinn stecken ihr einfach im Blut. Und wenn sie sich mal nicht verwandeln darf, wird sie einfach zum garstigen Krokodil. Einmal wird sogar ein mieser Einbrecher in die Flucht geschlagen, weil ihn die ganze Familie für die verwandelte Meta hält ...

Eines Tages wird es aber dem Lehrer Dr. Pauli und sogar dem Müllabfuhrmann Herrn Karsunke zu viel mit der Verwandelei. Sie beschweren sich. Aber die Eltern stehen hinter Meta. Denn Meta ist Meta und bleibt Meta. Egal, in wen oder was sie sich verwandelt.

Gelungene Umsetzung

Bei der App fallen zwei Dinge sofort auf: einmal die berückende Musik, die sofort für die passende Stimmung in der Geschichte sorgt. Zum anderen die atemberaubend schönen und behutsam animierten Grafiken von KClogg alias Maxim Litinov. Die Bilderwelt wirkt sehr lebendig, weil die Grafiken unentwegt wabern. Sehr eindrucksvoll sind die Animationen, wenn sich Meta zum Beispiel in eine rasende Eisenbahn, eine Wärmflasche oder in den Physiker Albert Einstein verwandelt.

Überraschend ist aber vor allem das Konzept der App.

Lesen statt antippen

Bei den meisten Leseapps liest ein Sprecher die Geschichte vor, und das Kind darf wild auf den Bildern herumtappen, um die Animationen herauszukitzeln. "MetaMorfoß" ist anders, denn hier lesen die Kinder den Text selbst. Und sie tippen nicht auf den Bildern herum, sondern müssen drei Schlüsselbegriffe im Text finden, die dann eine der bezaubernden Animationen auslösen.

Es macht einfach Spaß, wenn der Lehrer Dr. Pauli nach dem Himmel fragt und Meta ganz Dada-inspiriert antwortet: "Der Himmel ist ein großer, runder, blauer Teller. Der Abend ist eine Schokoladensoße, die vom Rand her, auf den Teller gekippt wird. [...] Am Morgen kommt die Sonne und leckt die Schokolade wieder ab; vermutlich ist sie eine Katze." Werden Himmel, Abend und Sonne angewählt, kommt es zu einer schön verrückten Animation. Erst wenn drei Begriffe gefunden sind, kann umgeblättert werden. Darum lesen Kinder diese Geschichte viel aufmerksamer. Natürlich darf auch gespickt werden. Die App läuft auf deutsch, englisch und russisch.

TitelMetaMorfoß
Erscheinungsjahr2015
Art des SpielsSonstiges
SpielgerätApps Tablets/Smartphones (Android), Apps iPad/iPhone
Alterseinschätzung vom Internet-ABC7-11 Jahre
Preis in Euro5,99 (iPad/iPhone) bzw. 2,40 (Android)
Verlag / BildrechteDaktylos Media
Internet-ABC-Altersempfehlung8
Spielspaß
Bedienung
Technische Qualität
Gesamtbewertung
0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 14.03.2017]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben