Spiel des Monats Januar 2019

Beschreibung

Früher ließen sich jüngere und ältere Autofans von der Carrera Bahn begeistern, später folgten Rennspiele auf CD-ROMs und DVDs. Und jetzt, wo die meisten Spiele auf dem Smartphone gespielt werden? Da gibt es natürlich auch Rennspiele. Und die können aufwändig, aber auch minimalistisch sein.

So wie diese App. Hier gibt es ein ganz schlichtes Retro-Game, das sich – ohne Tutorial – sofort starten lässt und trotz einfacher Grafik und scheinbar simpler Aufgabenstellung einen irren Spaß macht.

Am Start ist lediglich ein einziger Rennwagen, es gibt keinen Konkurrenten weit und breit. Der Wagen bewegt sich auf einer orangefarbenen Fläche vor beigefarbenem Hintergrund, mal fährt er bloß auf gerader Strecke, mal über spitze Hügel oder durch sanfte Kuhlen. Zugegeben, das Fahrzeug ist nicht gerade das schnittigste Modell, aber bei richtiger Bedienung hat es durchaus Weltklasse.

Das ist alles gar nicht so einfach

Wer gewohnt ist, den Touchscreen eher einhändig zu bedienen, muss sich hier schon ein wenig umstellen. Denn bei diesem Spiel müssen beide Hände immer bereit sein. Mit rechts wird die Geschwindigkeit reguliert, die linke Hand ist für Sprünge und das Bremsen zuständig. Das erste Level ist noch mit Leichtigkeit zu bewältigen, aber die Schluchten des zweiten Levels haben es bereits in sich. Da heißt es nur: Üben, üben, üben.

Zum Beispiel, was die Geschwindigkeit angeht. Die sollte man immer richtig dosieren, sonst kann bereits ein kleiner Hügel zum Verhängnis werden. Fährt der Wagen an dieser Stelle zu schnell, überschlägt er sich und schlittert auf dem Dach weiter. Danach bewegen sich alle Einzelteile des Gefährts in verschiedene Himmelsrichtungen oder es explodiert.

Rasante Fahrten über Berge und Abgründe

Für das Überqueren der Schluchten braucht man schon deutlich mehr Tempo, sonst geht es unweigerlich in die Tiefe. Später blockieren noch Hindernisse, wie etwa kleine Felsbrocken, den Weg. Dann muss rechtzeitig zum Sprung angesetzt werden.

Immerhin sieht man jederzeit, wie weit das Ziel noch entfernt ist. Dafür sorgt eine kleine Anzeige am unteren Bildrand. Außerdem ist frei entscheidbar, in welchem Level man seine Fähigkeiten unter Beweis stellen will. Man kann also mit dem ersten Level starten und sich dann weiter von Level zu Level nach oben arbeiten  oder ganz mutig sein und beispielsweise mal mit Level 40 beginnen. Dazu muss einfach auf den Unterbrechen-Button beim Startbildschirm gedrückt und das gewünschte Level auswählt werden.

Fazit: Ein fesselndes Rennspiel

Weder In-App-Käufe noch Werbung stören den Spielverlauf. Ziemlich prominent ist allerdings der Button "More Games" auf dem Startbildschirm, der zu weiteren Spielen des Anbieters und mit dem nächsten Schritt direkt in den Playstore führt. Und der Sound ist auf Dauer nervig, aber dafür gibt es ja den Ausschalter.

"Tapioca Rider" ist ein sehr zurückgenommenes Spiel, das sowohl für Erwachsene wie für Kinder geeignet ist. Dafür sorgen der schnelle Einstieg, die einfache Handhabung und die stetig wachsenden Herausforderungen. Egal, ob man immer mal wieder einzelne kleine Rennrunden einlegt oder ob gleich mehrere Level hintereinander bewältigen will: Der Spielspaß bleibt erhalten.

TitelTapioca Rider
Erscheinungsjahr2018
Art des SpielsRennspiele
SpielgerätApps Tablets/Smartphones (Android), Apps iPad/iPhone
getestet aufSamsung Galaxy J7
Preis in Euro1,69 (Android), 2,29 (iOS)
Verlag / BildrechteAaron Steed
Freigabe (USK)ab 6 Jahre
Internet-ABC-Altersempfehlung8
Spielspaß
Bedienung
Technische Qualität
Gesamtbewertung
10Bewertungen
1Kommentar
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 27.04.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
lili27.04.202015:46
Wieso kanmman neich spielen
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben