Spiel des Monats 03.2012

"Labyrinth2" ist nicht mit den ersten, sparsamen Labyrinth-Fassungen für das iPhone zu vergleichen. Mehr als eine identische Umsetzung des klassischen Holzspielzeugs waren die nicht gerade. Schon hübsch anzusehen, aber auch nicht wesentlich besser oder innovativer als eben das Original. Während dort an den zwei seitlichen Reglern für horizontale und vertikale Fortbewegen gedreht wurde, durfte nun das iPhone einfach in die gewünschte Richtung geschwenkt werden. So weit, so gähn. Die Firma Illusion Labs aus Schweden jedoch hat aus diesem eher traditionellen Spielprinzip etwas gänzlich Neues geschaffen, dass das ganze ausgelutschte Labyrinth-System komplett auf den Kopf stellt. Es gibt viele witzige und irrsinnige Zusatzelemente wie flirrende Stromquellen oder dunkle Kanonenkugeln, die alle nur ein Ziel haben: Dem schönen Lauf der kleinen Silberkugel ein rasches Ende zu bereiten.

Und eines kann an dieser Stelle schon mal getrost verraten werden: Leichter ist das Balancierspiel dadurch nicht gerade geworden. In dieser Fassung gibt es drei Schwierigkeitstufen: Einfach, medium und schwer. In "Easy Peasy" zum Beispiel hat es der Spieler mit Drehkarussels, Magneten oder Ventilatoren zu tun oder diesen Bumpern, die einige noch von den alten Flipperautomaten kennen. Manchmal müssen die Kugeln einen Trichter passieren, der sie verkleinert. Sonst geht es nicht weiter. In den weitaus schwierigeren Passagen sollen verschiedene Tore und Pforten geöffnet werden, indem bestimmte Kontaktpunkte berührt werden. Wenn die nur ohne weiteres zu erreichen wären! Und dann, nun ja, gäbe es da noch die bereits erwähnten, altmodischen Kanonen, die die Silberkugel einfach so - puff! -pulverisieren. Schon die kostenlose Lite-Version zeigt übrigens, dass es sich nicht nur um ein banales Geschicklichkeitsspiel mit Balance-Elementen handelt.

Am zunehmenden Schwierigkeitsgrad darf sich dann jeder die Zähne ausbeißen. Wie erreicht die Kugel nur den notwendigen Schalter, um den gesuchten Ausgang zu finden, wenn auf dem Weg ganze Flächen voller Löcher ein Annähern an das Ziel praktisch unmöglich machen? Wie kommt die kleine Kugel an einer unendlich langen Reihe munter vor sich herfeuernder Kanonen vorbei? Und auf welche geheimnisvolle Weise kann der Metallball den Bonus-Bumper berühren, ohne daran "Anstoß" zu nehmen und auf Nimmerwiedersehen im schwarzen Orkus zu verschwinden? Schwierig, schwierig. Vieles ist Übungssache und Geduld, manchmal hilft auch nur reines Glück. Nur aufgeben möchte keiner.

Und loslassen auch nicht. "Labyrinth2" macht einfach jedem Spaß, selbst wenn der eine oder andere das auf den ersten Blick nicht glauben mag. Hilfreich ist dabei, dass es für iPhone und iPad unterschiedlich gestaltete Herausforderungen gibt. Und natürlich dürfen auch neue Level herunter geladen werden, um den Spaß zu verlängern. Und über Wi-Fi oder Bluetooth können Spieler im Multiplayermodus die Kugel zum Ausgang bugsieren. Das Faszinierende an diesem Spiel jedoch ist die wirklich exzellente Mischung aus Flipperautomat, Strategie- und Knobelspiel. Das gab es so noch nicht.

Fazit: Sehr empfehlenswert.

TitelLabyrinth2
Erscheinungsjahr2011
Art des SpielsGeschicklichkeit
SpielgerätApps iPad/iPhone
Alterseinschätzung vom Internet-ABC7-11 Jahre
Preis in Euro3,99
Verlag / BildrechteIllusion Labs
Freigabe (USK)ohne Altersbeschränkung
Internet-ABC-Altersempfehlung8
Spielspaß
Bedienung
Technische Qualität
Gesamtbewertung
1Bewertung
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 02.09.2018]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben