Wenn jemand etwas im Internet schreibt (bei Facebook, Instagram oder auf einer Internetseite), muss das nicht immer richtig sein. Es gibt für das Internet keine Behörde, die aufpasst, dass alles der Wahrheit entspricht.

Auch bei Bildern und Videos wurde schon immer versucht, eine Situation anders darzustellen, als sie tatsächlich war – und das geht nun immer besser. Mithilfe von Computern und Künstlicher Intelligenz können sogenannte "Deepfakes" (ausgesprochen diep-feyks) hergestellt werden. Das sind gefälschte Videos: Sie zeigen etwas, was in Wirklichkeit nie passiert ist.

Die Folgen: Es könnten einem Politiker Sätze "in den Mund gelegt" werden, die er niemals gesagt hat. Dabei bewegen sich seine Lippen sogar genau richtig - und er hat auch die bekannte Stimme: Aus vielen Sätzen, die er schon öffentlich gesagt hat, sind dann neue zusammengesetzt. Oder ein Freund von dir wird in einer peinlichen Situation gezeigt, die er gar nicht erlebt hat.

Das alles hört sich nicht gut an, oder?

Um dies zu verhindern, werden mittlerweile Computerprogramme entwickelt, mit denen solche gefälschten Videos erkannt werden können.

97Bewertungen
25Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 28.05.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Paulberger14.02.202008:24
langweilig
Leon13.02.202011:49
ICH findes blöd
olli13.02.202011:42
das finde ich auch
beach bolly10.02.202008:40
die Computerprogramme die fakes erkennen können finde ich GUT
Laura10.02.202008:31
Sehr kindgerecht erklärt.

Ältere Meldungen

Zum Surfschein

Frag mich!

Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.

Nachricht abschicken
Nachricht an Michael