Kleiner Test eines ausgezeichneten Spiels für Tablet und Smartphone

Kaum ein Spiel hat bereits vor seinem Erscheinen für so viel Aufruhr gesorgt wie "Through the Darkest of Times". Denn das Spiel darf, was etwa "Wolfenstein" verwehrt bleibt: Hakenkreuze und den Hitlergruß zeigen.

Möglich macht es die sogenannte Sozialadäquanzklausel, die Folgendes besagt: Die "Verbote gelten nicht für bestimmte Verwendungen von Kennzeichen in den Bereichen der Wissenschaft und Lehre, der Kunst oder der staatsbürgerlichen Aufklärung." Ein Novum und eine Anerkennung, dass Computerspiele Kunst sind.

Das Game selbst ist aber auch kein martialischer Shooter, sondern ein Taktik- und Strategiespiel, das einen immer wieder in moralische Entscheidungsnöte bringt. Schlagen Nazi-Schergen einen Mann zusammen, muss der Spieler beschließen, ob er sich einmischt. Wenn ja, wie er sich einmischt oder ob er doch lieber seiner Wege zieht, um seine eigene Widerstands-Mission nicht zu gefährden.

In "Through the Darkest of Times" schlüpfen die Spieler in eine große Auswahl möglicher Widerstandskämpfer. Es werden Aktionen geplant und Spenden gesammelt. Ein Übersichtsbalken zeigt die Wirkung der gewählten Widerstandsaktivitäten an. Im grafisch sehr ansprechenden Spiel ist die ganze Zeit die drohende Gefahr spürbar. Das Besondere daran ist, dass junge Menschen sich durch dieses Spiel der Frage stellen müssen, wie sie selbst in den Jahren 1933-1945 gehandelt hätten.

Fazit: Ein historisches Lehrbuch von einem Spiel. Es erhielt 2020 den Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie "Bestes Serious Game".

Bilder aus dem Spiel

  • Szene aus der Spiel; Bild: HandyGames
  • Szene aus der Spiel; Bild: HandyGames
TitelThrough the Darkest of Times
Erscheinungsjahr2019
Art des SpielsStrategie
SpielgerätApps Tablets/Smartphones (Android), Apps iPad/iPhone
getestet aufPC
Preis in Euroca. 15 Euro
Verlag / BildrechteHandyGames
Internet-ABC-Altersempfehlung12
Spielspaß
Bedienung
Technische Qualität
Gesamtbewertung
0Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 15.06.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
Zum Surfschein
Mediennutzungsvertrag

Fragen?

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Internet-ABC oder zu einzelnen Themen und Materialien? Wir helfen Ihnen gerne weiter! ​

Abschicken
E-Mail schreiben