Virus erpresst Dettelbach

"Vorsicht Virus"-Schild; Bild: Find-das-Bild.de / Michael Schnell
"Vorsicht Virus"-Schild; Bild: Find-das-Bild.de / Michael Schnell

Große Aufregung in Dettelbach, einem kleinen Städtchen in der Nähe von Würzburg! Über eine E-Mail war ein schädlicher Virus auf die Computer der Stadtverwaltung eingeschmuggelt worden. 

Als der Virus aktiv wurde, waren plötzlich alle Daten des Amtes verschlüsselt – also unlesbar geworden. Wer hat seine Wasserrechnung bezahlt? Von wem mussten noch die Steuern eingefordert werden? Niemand wusste das mehr. 

Über den Bildschirm wurde die Stadt aufgefordert, ein Lösegeld zu zahlen: Dann würden die Daten wieder hergestellt werden. Die Stadt ging tatsächlich auf die Forderungen der Erpresser ein und zahlte knapp 500 Euro. Anschließend war es möglich, einen Teil der Daten wiederherzustellen. Nun ermittelt die Polizei.

Was könnte bei solchen Verbrechen noch passieren?

Bommer 15.08.2016 10:16
Das finde es wirklich gemein das mit dem Virus
dln ½ 08.08.2016 19:42
Ja, ich kenn das gefühl. Wir hatten auch mal Locky auf unserem PC. Zum glück war es eine Alte Version. Es gab schon Keygens dagegen. Wenn wer noch was Wissen will: Stichwort "Ransomware"
Angipanda 28.06.2016 07:55
Ich find es nicht gut was dort passiert ist. weil so wqas macht man einfach nicht!
FlashSky 24.06.2016 16:53
Wie sieht denn der Virus aus? ein bild oder so? Weil es gibt Viren wo man umgehen kann
Sherlok 09.08.2016 22:17
Das war ein Kryptolocker. Die verschlüsseln zuerst im Hintergrund alle Dateien, aber entschlüsseln sie immer wieder wenn sie gebraucht werden. Nach gewisser Zeit wird einfach nicht mehr entschlüsselt. Nein, lässt sich nicht umgehen. Man könnte höchstens einen ITler einstellen, der seine Ausbildung nicht aus der ComputerBILD hat
MarieAnnika 16.06.2016 19:59
So was ist echt gefährlich. Wer weiß, ob man die Daten wirklich wieder bekommt? Und was machen die Verbrecher mit den Daten, die sie erfahren haben? In dem Fall scheint es noch nicht so schlimm zu sein, aber stellt euch mal vor, es geschieht in einem anderen Bereich, zum Beispiel bei der Bank oder in der Medizin!
Tommy 21.06.2016 08:12
Die Erpresser haben eventuell gar keine Daten erhalten bzw. geleakt (das Veröffentlichen von vertraulichen Daten). Sondern geht es wohl möglich eher darum uns aufzuzeigen wie Verletzlich unsere Systeme sind. Wenn die Erpresser "gerade" mal 500€ erpressen, ist dass ein Witz im vergleich denen was die Erpresser hätten Verursachen können! Hier wurde eine Stadtverwaltung lahm gelegt. Wie lange wird es dauern bis jemand auf die Idee kommt und einen Atomreaktor angreift. Vertrauliche Netze müssen eindeutig besser geschützt werden, desweiteren müssen entsprechend gut ausgebildete Fachkräfte in den IT-Räumen sitzen. Wenn ich sehe das viele Verwaltungen und Institutionen immer noch mit XP-Rechnern arbeiten, weil die Mitarbeiter das gewohnt sind, wird mir echt angst und bange!!
absenden
absenden
11 Bewertungen
7 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 18.11.2017]


Diesen Artikel bewerten

Ältere Meldungen

icon-kontaktbox
Frag mich!
Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.
button-icon
Nachricht abschicken
button-icon
Nachricht an Michael