Große Aufregung in Dettelbach, einem kleinen Städtchen in der Nähe von Würzburg! Über eine E-Mail war ein schädlicher Virus auf die Computer der Stadtverwaltung eingeschmuggelt worden. 

Als der Virus aktiv wurde, waren plötzlich alle Daten des Amtes verschlüsselt – also unlesbar geworden. Wer hat seine Wasserrechnung bezahlt? Von wem mussten noch die Steuern eingefordert werden? Niemand wusste das mehr. 

Über den Bildschirm wurde die Stadt aufgefordert, ein Lösegeld zu zahlen: Dann würden die Daten wieder hergestellt werden. Die Stadt ging tatsächlich auf die Forderungen der Erpresser ein und zahlte knapp 500 Euro. Anschließend war es möglich, einen Teil der Daten wiederherzustellen. Nun ermittelt die Polizei.

Was könnte bei solchen Verbrechen noch passieren?

Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
12Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 03.04.2020]
Diesen Artikel bewerten

Ältere Meldungen

Zum Surfschein

Frag mich!

Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.

Nachricht abschicken
Nachricht an Michael