Bei einem Festival in der englischen Stadt Manchester waren 22.000 Menschen bereit, sechs Wochen lang die öffentlichen Toiletten zu putzen. Außerdem würden sie Kaugummis von der Straße kratzen und Schneckenhäuser bemalen.

Und nur deshalb, weil sie bei dem Festival einen WLAN-Anschluss haben wollten. Der Betreiber hatte das in seine Geschäftsbedingungen geschrieben. Und die musste man akzeptieren, wenn man seine Dienste nutzen wollte.

Trotzdem musste kein Festival-Besucher die Klobürste in die Hand nehmen. Natürlich hat der Veranstalter das überhaupt nicht ernst gemeint. Er wollte nur darauf aufmerksam machen, wie leichtfertig fast alle ihr Häkchen setzen und damit Verträge eingehen. Das "Kleingedruckte" hat nämlich kaum jemand gelesen.

Der Grund dafür: Verträge sind oft sehr unverständlich geschrieben und oft seitenlang. Manchmal finden sich auch Sätze, die über viele Zeilen gehen. Und wer mit Apple einen iPhone-Vertrag abschließen möchte, muss vorher ganze 14 voll beschriebene Seiten durchlesen – und dann auch noch verstehen!

Hand aufs Herz: Liest du all die langweiligen Texte über Bedingungen oder Benutzungshinweise, wenn du eine App installierst oder ein neues Gerät bekommst?

28Bewertungen
0Kommentare
[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 03.04.2020]
Diesen Artikel bewerten
Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden

Ältere Meldungen

Zum Surfschein

Frag mich!

Hallo! Ich bin Michael, euer Internet-ABC-Experte. Ich beantworte alle eure Fragen.

Nachricht abschicken
Nachricht an Michael