Im Umgang mit E-Mails gilt grundsätzlich: Öffnen Sie niemals einfach den Dateianhang einer unerwarteten Mail. Überprüfen Sie auch bei scheinbar bekannten Absendern, ob der Inhalt der E-Mail zum Absender passt, bevor Sie einen Anhang öffnen. Haben Sie Zweifel, erkundigen Sie sich vorher beim Absender.

Lassen Sie Anhänge auf mögliche Bedrohungen scannen – viele Antivirenprogramme bieten einen automatischen Mailscan an.

Deaktivieren sollten Sie bei E-Mails die Anzeige im HTML-Format. Im Quellcode können ausführbare Befehle versteckt sein. Bei vertrauenswürdigen E-Mails können Sie zur vollständigen Ansicht auf die HTML-Ansicht umschalten.

Weitere Informationen hierzu und zu E-Mails allgemein gibt es beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik:

Manche Schadsoftware kann unbemerkt an alle auf Ihrem Computer gespeicherten Adressen E-Mails versenden und sich so automatisch weiter ausbreiten. Werden Sie von Freunden oder Bekannten darauf angesprochen, dass Spam-Mails oder Mails mit angehängter Schadsoftware von Ihrem E-Mail-Konto gesendet wurden, reagieren Sie sofort: Für den Schaden, der dadurch entsteht, können Sie im schlimmsten Fall sogar haftbar gemacht werden!

Dies gilt übrigens auch für Linux- oder MacOS-Nutzer, selbst wenn die Schadsoftware "nur" weitergeleitet wurde. Sollte sich die Schadsoftware nicht mit einem Antivirenprogramm ausfindig machen lassen, bleibt oftmals nur der Gang zu einem Experten.

Spam – Sicher vor Werbemüll

Die meisten E-Mail-Programme bieten Schutz vor lästiger Spam-Post ("Junk-Mail"). Gezielt können Sie nervige Werbepost und deren Absender sperren:

Dieser Artikel ist Teil des Schwerpunkts "PC, Notebook und Laptop sicher machen (Technik)"!

Mediennutzungsvertrag
Zum Surfschein

Dieser Artikel ist Teil des Schwerpunkts "PC, Notebook und Laptop sicher machen (Technik)"!

Mediennutzungsvertrag
Zum Surfschein