"Vom Fernsehen kriegt man eckige Augen!", lautet einer dieser Sprüche von Erwachsenen. Das stimmt aber nicht. – "Vom Tablet bekommst du Stielaugen." Ja, das stimmt dagegen schon ein bisschen.

Warum geringer Abstand zu Bildschirmen kurzsichtig macht

Es gibt einige Unterschiede zwischen Fernsehgeräten und Tablets. Fernsehgeräte schleppt man nicht oft mit sich herum.

Der wichtigere Unterschied ist aber: Vor dem Fernsehen sitzt du wohl selten mit 10 Zentimetern Abstand zum Bildschirm. Tablet und Smartphone halten wir uns aber meistens ziemlich nah vor die Augen.

Auf Dauer kann das dazu führen, dass Kinder kurzsichtig werden. Um in die Ferne schauen zu können, brauchen sie dann eine Brille. So wie alles andere an dir wächst, tun das die Augen eben auch.

Wird nun häufig auf einen nahen Bildschirm geschaut, können die Augen so wachsen, dass die Augäpfel länger werden. Dadurch werden die Augen kurzsichtig und das bleibt dann für immer. Mit 12 Jahren steht übrigens meistens fest, ob jemand kurzsichtig wird oder nicht.

Es ist dabei übrigens egal, wie groß der Bildschirm ist. Häufiges, andauerndes, nahes Gucken auf ein Tablet ist also nicht weniger ungesund als das Starren auf einen Smartphone-Bildschirm. Und ja, das gilt sogar nicht nur für Bildschirme, sondern auch für Bücher!

4 Tipps, um deine Augen fit zu halten:

  • Jeden Tag an die frische Luft gehen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben festgestellt: Je mehr Tageslicht die Augen erreicht, desto weniger wachsen die Augäpfel.
  • Wenn du mal länger auf den Bildschirm von Smartphone oder Tablet oder in einem Buch gelesen hast: Schaue danach mal ganz bewusst weit in die Ferne.
  • Auf Tablet, Smartphone und Buch solltest du mit 30 Zentimeter Entfernung blicken.
  • Achte insgesamt gut darauf, dass deine Zeit vor einem (nahen) Bildschirm nicht zu lang wird.

Haben dir schon mal deine Augen oder dein Kopf weh getan, weil du zu lange auf einen Bildschirm geschaut hast?

Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden
markus 19.11.2023 19:13
sind Kinder augen beim dauernden langen sehen mit dem Handy extrem angreifbar
Weitere Kommentare anzeigen