Nutzen Sie die Elternbriefe des Internet-ABC bei Ihrem nächsten Elternabend, um Familien mit hilfreichen Informationen rund um die altersgerechte, digitale Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen.

Eine analoge oder digitale Informationsveranstaltung ist eine hervorragende Möglichkeit, Erziehungsberechtigte direkt anzusprechen. Nachfolgend können Sie die Inhalte des Elternbriefes einsehen und am Ende dieser Seite die PDF-Druckvorlage kostenlos herunterladen.

Liebe Eltern und/oder Erziehungsberechtigte,

fiese Tricks, Lügen und Betrug sind alltägliche Phänomene im Internet. Auch jüngere Kinder sind von diesen Maschen und Tricks betroffen, so dass ein Bewusstsein für diese geschaffen werden muss.

Mit psychologischen Tricks werden Online-Spiele so aufbereitet, dass der Druck für Kinder immens ist, dort Geld auszugeben. Mit falscher Identität versuchen Cybergroomer das Vertrauen von Kindern zu gewinnen. Ziel ist es, die Kinder zu sexuellen Handlungen aufzufordern und ihnen Pornographie zu schicken. Durch gefälschte Webseiten gelangen Betrüger an fremde Daten, die häufig verkauft werden. Es folgen häufig Rechnungen oder eine Flut von Werbung. Fake News verbreiten sich rasend schnell im Internet – nicht nur durch Erwachsene. Beiträge und Nachrichten sollten nicht ohne kritischen Blick weitergeleitet werden. Kettenbriefe werden häufig in Klassenchats oder auch in unseriösen Nachrichten geteilt und sorgen dort für Aufregung und teilweise für Angst.

Lernmodul "Fiese Tricks, Lügen und Betrug im Internet"

Darin werden diese Themen besprochen:

  • Im Internet ist nicht jeder nett und ehrlich.
  • Es gibt verschiedene Tricks, Betrugsmaschen und Lügen.
  • In-Game-Käufe sollte man sich immer genau überlegen
  • Persönliche Daten geben Kinder nur gemeinsam mit Eltern weiter.
  • Man sollte nicht alles glauben, was im Internet behauptet wird.
1972 Bewertungen
55 Kommentare

UNSERE EMPFEHLUNGEN

  • Nicht alles, was im Internet steht, ist wahr! Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es kritisch sein und Informationen in unterschiedlichen Quellen vergleichen sollte.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Kind das Lernmodul "Fiese Tricks, Lügen und Betrug im Internet" zeigen und sprechen Sie mit Ihrem Kind über einzelne Punkte.
  • Spielen Sie mit Ihrem Kind das Spiel "Jumpys 1000-Gesichter" am Ende des Lernmoduls. Fragen Sie Ihr Kind, was das Spiel mit Lügnern und Betrügern zu tun hat.

Jumpys tausend Gesichter

Im Internet ist nicht jeder der, für den er oder sie sich ausgibt... Könnt ihr so jemanden trotzdem erkennen? Das Spiel hilft euch dabei: Jumpy liebt es, sich zu maskieren. Finde das gesuchte Gesicht.

260 Bewertungen
51 Kommentare

Broschüre: Internet gemeinsam entdecken

Wie lange darf mein Kind vor dem Bildschirm sitzen? Ab welchem Alter darf es ein eigenes Smartphone besitzen? Darf oder soll ich kontrollieren, was mein Kind im Internet macht? Die Broschüre liefert Eltern erste Antworten auf diese und weitere Fragen und gibt ihnen hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

17 Bewertungen
0 Kommentare

Mediennutzungsvertrag für die Elternarbeit

Die Zeit am Tablet, Fernsehen oder Computer führt oft zu Streit in der Familie. Um das zu verhindern, gibt es den Mediennutzungsvertrag zwischen Kindern und Eltern – entwickelt von klicksafe und dem Internet-ABC.

31 Bewertungen
0 Kommentare

Facebook & Co.: Mein Kind und seine Daten

Ab welchem Alter sollte der Nachwuchs Facebook nutzen dürfen? Welche Sicherheitseinstellung gibt es? Dieser Schwerpunkt erklärt Ihnen, was Sie über die Nutzung von Facebook durch Kinder und Jugendliche wissen sollten.

42 Bewertungen
0 Kommentare