Urheberrecht in der Schule

Klassenzimmer in einer Grundschule; Bild: Internet-ABC
Klassenzimmer in einer Grundschule; Bild: Internet-ABC

Was ist erlaubt, was nicht? Ein Schwerpunkt des Internet-ABC mit Fragen und Antworten zu den rechtlichen Aspekten von Text, Film, Bild und Multimedia-Inhalten im Unterricht

Darf ich ein bestimmtes YouTube-Video im Unterricht zeigen? Kann ich einen Text von einer Website in den Unterrichtsmaterialien für die Schülerinnen und Schüler übernehmen? Wie zitiere ich eigentlich die Quelle richtig, wenn ich Inhalte aus dem Internet verwende?

Im Unterrichtsalltag ist es für Sie als Lehrkraft oft schwer zu entscheiden, welche Medien Sie zeigen, kopieren und an die Schüler verteilen dürfen. Das Internet-ABC hat ein paar praxisbezogene Fragen und Antworten zusammengestellt, die Ihnen helfen dürften, sich in konkreten Situationen richtig zu verhalten. Zudem erhalten Sie vielleicht auch ein Gefühl für die unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen und können so sicherer und kompetenter auf einzelne Fragen oder Unsicherheiten reagieren.

Weiter unten beschreiben schließlich noch zwei Infoseiten das Urheberrecht allgemein und das Urheberrecht in der Schule. Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung bieten und ersetzen können.

(Das Internet-ABC dankt Herrn Dr. Paul Klimpel von iRights.Law für die Überarbeitung dieses Schwerpunkts!)

Die einzelnen Fragen

Informationen zum Urheberrecht allgemein und zum Urheberrecht in der Schule

35 Bewertungen
9 Kommentare

[Veröffentlicht oder aktualisiert am: 10.10.2018]


Diesen Artikel bewerten
absenden
Ketevan Sakalashvili 17.09.2018 20:16
Da eine klare und sehr gute Formulierung genutzt wird, ist alles sehr verständlich und entsprechend auch hilfreich. Diese Seite ist wirklich empfehlenswert für andere Lehrkräfte, um sich ein paar Informationen herauszuholen.
Schmunzelkunst 07.09.2018 17:41
Sehr gut. In der Antwort auf die sechste Frage kann allerdings der folgende Satz leicht falsch verstanden werden: "Darüber hinaus ist die Wiedergabe, also das bloße Zeigen urheberrechtlich geschützter Werke (nicht aber deren Kopieren und Verteilen) immer dann ohne Erlaubnis zulässig, wenn dies nicht öffentlich erfolgt – der verfolgte Zweck ist dann egal." Gemeint ist wahrscheinlich das Zeigen mit Hilfe des Beamers. Denn das wirklich bloße Zeigen (z. B. das Zeigen eines körperlich vorhandenen Werkstücks durch Hochhalten mit der Hand) ist grundsätzlich auch in der Öffentlichkeit erlaubt. Das liegt daran, dass bei Werken der bildenden Kunst mit deren Veröffentlichung das sogenannte Ausstellungsrecht des Urhebers (§ 18 UrhG) erschöpft ist. Bei bereits veröffentlichten Werken muss der Urheber die Ausstellung durch den Eigentümer in Kauf nehmen. Das mag auf den ersten Blick ungerecht erscheinen, ist aber bei näherer Betrachtung gut so. Denn es gilt nicht nur für Originale, sondern vor allem auch für in den Handel gebrachte Vervielfältigungsstücke. Dadurch ist es möglich, dass die Flure öffentlicher Gebäude (Rathäuser, Krankenhäuser, Seniorenheime etc.) kostengünstig ohne zusätzliche Lizenzen mit zeitgenössischen Kunstdrucken geschmückt werden dürfen. Der Urheber profitiert an der Einräumung von Nutzungsrechten für Vervielfältigungen und öffentliche Wiedergaben (z. B. im Internet). Er behält also wesentliche Verwertungsrechte, auch wenn er seine Originale bereits verkauft hat. Und was die noch nicht verkauften Originale anbetrifft, so kann er wie jeder Eigentümer für deren Ausstellung ein Honorar mit dem Aussteller auf vertraglicher Basis vereinbaren.
Michael Schnell, Redaktionsleiter Internet-ABC 06.09.2018 13:41
Wir haben den Text mittlerweile mit Hilfe von "iRights.Law" überarbeitet.
Gerber 18.05.2018 23:56
Die Bundeszentrale für politische Bildung nimmt zu der Sache ziemlich klar Stellung. Ist das auch Lobbyismus oder ggf. doch eine faire Sicht von außen? https://www.kinofenster.de/themen-dossiers/aktuelles-dossier/dossier-urheberrecht-einfuehrung/
Sebastian 10.04.2018 20:08
Unterricht bleibt nicht-öffentlich da hat sich auch am 1. März nichts getan. Viele Kultusministerien haben dich trotz der Meinungsmache diverser Lobbyorganisationen (Filme im Unterricht.de) das bereits klargestellt!
Herr Neumann 10.01.2018 22:39
Neue Webseite zum Filmeinsatz im Schulunterricht: www.filme-im-unterricht.de
Sophie 28.11.2017 07:41
Gehört ein Arbeitsblatt was mir der Lehrer ausgeteilt hat dann mir oder hat immer noch der Lehrer die Rechte an diesem oder ich?
kev geilo 31.05.2017 10:54
ich finde das ganz inordnung
ich 06.12.2016 11:08
klar und verständlich formuliert
Surftipps-Icon-Urheberrecht in der Schule
Surftipps

Text und Bild – kopieren und weitergeben

Nicht alles, was man im Internet machen kann, ist auch erlaubt. Das muss auch Kindern bewusst sein. Bei Texten, Filmen und Musik müssen die Urheberrechte beachtet werden - darüber informiert die Kinder ein Lernmodul!

Urheberrecht im Internet: Bilder, Texte, Musik, Videos

Informationen zum Thema Urheberrecht auf den Elternseiten des Internet-ABC.