Jedes Jahr gibt es Aufregung vor dem "Eurovision Song Contest" (ESC). Das ist ein Musikwettbewerb, an dem viele Länder teilnehmen. Normalerweise herrscht Aufregung und Vorfreude, bevor die Gewinnerinnen oder Gewinner feststehen. In diesem Jahr gab es beim ESC aber auch Aufregung, weil ein Hacker-Angriff angekündigt wurde.

Der Begriff "Hacker" kommt aus dem Englischen. Das ist jemand, der in einem Mannschaftssport besonders rücksichtslos spielt. Bei einem Hacker-Angriff sind Computer das Ziel. Sie werden von fremden Leuten aus dem Internet angegriffen. Die Computer funktionieren dann nicht mehr oder nicht richtig.

Für den ESC werden zum Beispiel Computer gebraucht, damit man abstimmen kann, wer die meisten Punkte bekommt und gewinnt. Angeblich wollten Hacker dafür sorgen, dass das nicht funktioniert. Die Polizei konnte den Hackerangriff aber abwehren.

Opfer von Hackerangriffen werden im Normalfall nur bekannte Persönlichkeiten, Organisationen oder Firmen. Es wurden aber auch schon Krankenhauscomputer angegriffen. Grund für einen Hacker-Angriff kann zum Beispiel eine Erpressung sein oder einfach der Wunsch, zu stören. Manche Hacker wollen auch nur ausprobieren, ob sie Lücken in den Sicherheitseinrichtungen finden können.

Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen, werden nicht so oft gezielt gehackt. Schützen sollten wir unseren Computer aber trotzdem, denn es gibt auch Massenangriffe.

So kannst du dich vor Hacking-Angriffen schützen:

  • In Nachrichten oder Posts aus dem Internet niemals auf Links klicken, bei denen du nicht weiß, woher sie kommen.
  • Wenn eine Warnung vor einem Problem auf dem Bildschirm erscheint, den Eltern Bescheid sagen.
  • Sichere Passwörter verwenden.  Mehr Informationen findest du unter: Ein sicheres Passwort muss geheim sein.
  • Keine persönlichen Daten von dir freigeben, zum Beispiel dein Alter, wo du wohnst oder wo du zur Schule gehst.

5 Tipps für deine Eltern und dich zum Schutz vor Cyberangriffen:

  • Prüfe mit deinen Eltern regelmäßig, ob ihr alle "Updates" (Neuerungen) für die Computerprogramme installiert habt.
  • Schaut nach, ob die die neueste Version eures Internetbrowsers nutzt.
  • Habt ihr ein Virenschutzprogramm? Frage deine Eltern.
  • Der Computer sollte eine Firewall haben. 
  • Keine Programme aus dem Netz herunterladen, wenn der Anbieter keine bekannte Firma oder Seite ist. Darin könnten sich Programme verbergen, in die ein Virenprogramm eingebaut ist.

Wurde schon einmal ein Internetkonto von dir gehackt?


Hast du schon einmal von einem Hacking-Angriff gehört?

Bitte beachten: Beleidigungen und private Angaben (Adresse, Telefonnummer, Schule) werden nicht veröffentlicht, sondern gelöscht.
absenden